In diesen Beitrag möchte ich ein paar kleine unsortierte Tipps sammeln, und zwischendurch ergänzen, die das Admin-Leben erleichtern können.

Wenn man sich nicht sicher ist, ob es sich bei seinem System um ein 32- oder 63 Bit System handelt:

getconf LONG_BIT

Möchte man eine Datei in die Home-Verzeichnisse aller User kopieren, kann man folgenden Befehl benutzen:

for dir in `getent passwd | egrep '^[^:]+:x:[0-9]{4,5}' | grep -v "^nobody" | cut -d: -f6` ;do cp test.txt $dir; done

Zum 1:1 kopieren eines Verzeichnisses:

cp -Rpd quellverzeichnis/ Zielverzeichnis/

(-R = Rekursiv, -p=preserve Attributs, -d kopiert Symlinks als Symlinks und nicht deren Inhalt)

Datei ohne Kommentare anzeigen lassen:

sudo grep "^[^#]" /etc/samba.conf

Das ^ ist in diesen Fall ein Verneinungszeichen.

Möchte man die Konfigurations-Datei dauerhaft ändern, geht man folgendermassen vor:

Konfigurationsdatei kopieren:

cp /etc/samba.conf /etc/samba.conf.bak

dann schreibt man die “neue” Konfigurationsdatei:

sudo grep "^[^#]" /etc/samba.conf.bak > /etc/samba.conf

Eine Datei mit bestimmter Größe erstellen:

dd if=/dev/zero bs=1014 count=50 of=Datei

Konsolentricks1

if=Inputfile
bs=Blocksize
count=Anzahl der Blöcke
of=Outputfile

In diesen Fall ist die Datei ca. 50 MB groß (1024 x 50)

Testen welches Programm ein speziellen Port benutzt (im Beipiel Port80):

netstat -tanp | grep 80

Konsolentricks2

Alle Geräte im Netzwerk anpingen:

nmap -sP 192.168.0.0/24

Es kann sein, dass nmap vorher installiert werden muss.

Konsolentricks3

Zwei Dateien oder Ordner vergleichen (Konsole):

diff test.txt test2.txt

vimdiff test.txt test2.txt

Zwei Dateien oder Ordner vergleichen (X-Server erforderlich):

meld test.txt test2.txt

Nach Eingabe des Befehls in der Konsole, öffnet sich auf der grafischen Oberfläche folgendes Fenster:

Konsolentipps4

Welche Dienste sind gestartet?

service --status-all

oder direkt nach einen Dienst suchen:

ps -ax | grep Dienstname

Dateien per wget downloaden und direkt in handliche Stücke teilen

wget -O - http://servername.de/fettes_image | split -b 1GB -d

Die Datei fettes_image wird runtergeladen und direkt in mehreren Dateien von 1 gb gespeichert.

IP Binär anzeigen lassen:

echo 'obase=2;ibase=10;192;168;0;234'|bc

gibt folgendes aus:

11000000
10101000
0
11101010

Um die aktuelle IP in eine Datei zu schreiben kann der folgende Befehl verwendet werden:

ip addr show | grep -oP '\b(?:\d{1,3}\.){3}\d{1,3}\b' | grep -v '\.255$\|^127\.' > aktuelle-ip.txt

Bei mehreren Dateien einen Teil des Benutzernamens löschen oder ersetzen:

löschen:

for i in *.jpg; do b=`echo $i | sed "s/zu-entfernenderText/ /"`; mv "$i" "$b";done

ersetzen:

for i in *.jpg; do b=`echo $i | sed "s/alter-Text/neuerText/"`; mv "$i" "$b";done

Wenn man seinen Root-Benutzer unter Linux aktiviert hat, und dies umkehrn möchte kann man das mit dem folgenden Befehl tun:

sudo passwd -d root

Sudo-Timeout verlängern:

Normalerweise speichert suda das Passwort 15 Minuten. Wenn einen das nicht reicht, kann man das Timeout verlängern, indem man in der /et/sudors folgende Zeile hinzufügt:

Defaults timestamp_timeout=120

Aber Vorsicht!
Diese Datei darf nicht manuell bearbeitet werden, bitte benutzt dazu visudo.
Beispiel:

export EDITOR=nano
visudo

To be continued…

Dieser Beitrag wird von mir immer wieder ergänzt. Wer einen Tipp beitragen möchte, kann das gerne als Kommentar tun, ich werde das dann aufnehmen.

Letzte Änderung: 23. 10. 2020

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.